Historisches

Kurz nach der Gründung der Agrarwissenschaftlichen Fakultät an der Georg-August-Universität Göttingen wurde das neue Institut für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz im Nikolausberger Weg begründet. Der erste Direktor, Prof. Dr. Walter H. Fuchs wurde für viele Jahre durch die Doktoren Bombosch und Grossmann sowie vielen anderen Mitarbeitern assistiert. 1962 wurde die Arbeitsgruppe Entomologie unter der Leitung von Prof. Bombusch gegründet, die 5 Jahre später in die Entomologische Abteilung unter der Leitung von Prof. Wilbert umgewandelt wurde. 

Das Institut hatte 20 Jahre im Nikolausberger Weg Bestand, ehe es 1971 der neuen Universitätsbibliothek weichen musste und in das viel größere Gebäude in der Grisebachstr. 6 umzog. Das entsprach ungefähr dem Zeitpunkt zu dem Prof. Fuchs in den Ruhestand trat und von Herrn Prof. Heitefuß als neuer Direktor gefolgt wurde (1972). 1973 wurde die Abteilung für Mykologie unter der Leitung von Prof. Fehrmann eingerichtet. Sechzehn Jahre später (1989) übernimmt Prof. Poehling die Leitung der Entomologischen Abteilung, nachdem Prof. Wilbert ein Jahr zuvor verstarb. Nach fünf Jahren verlässt Prof. Poehling Göttingen. Im darauf folgenden Jahr (1995) war es Prof. Hoppe, der Herrn Prof. Heitefuß ablöste. 1998 folgt Prof. Vidal dem Ruf von Gießen nach Göttingen und übernahm die Leitung der Agrarentomologischen Abteilung und ein Jahr später ebenfalls die Leitung des Institutes. 

Professor Hoppe tritt im Jahre 2000 in den Ruhestand und wurde 2001 von Prof. von Tiedemann gefolgt, der jetzt die Leitung der Abteilung Allgemeine Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz inne hat.  Zur gleichen Zeit folgt Prof. Karlovsky dem Ruf nach Göttingen und übernimmt die Nachfolge von Prof. Fehrmann. Die Professur erfuhr hierbei eine Umwidmung. Die Mykologische Abteilung wurde aufgelöst und die Abteilung für Molekulare Phytopathologie und Mykotoxinforschung gegründet.

Seit Januar 2006 wurden die Abteilungen des Institutes in das neu gegründete Department für Nutzpflanzenwissenschaften integriert. Das vormalige Institut versteht sich jetzt als Fachgebiet für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz, dessen Sprecher Professor von Tiedemann ist.

Zurzeit stellt das Fachgebiet die Arbeitsumgebung für ca. 30 graduierte und post-graduierte Studenten sowie einigen Postdocs und Gastwissenschaftlern aus verschiedenen Ländern.